1.Tag, Montag 5.Mai

Rückrechnung:

Abflug Hannover 7:00 -> Einchecken 6:30 -> Sonja in Braunschweig abholen 5:50 -> losfahren in Magdeburg 5:00 -> Aufstehen 3:45 Uaaaaaaaah!

In Hannover gefällt einem Sicherheitsbeamten unser Koffer vom Smartrover nicht. Ich muss den mit einem Vorhängeschloss gesicherten Koffer öffnen, während die Beamten hinter einer Scheibe Schutz suchen. Nachdem der Koffer ohne Detonation geöffnet ist, erkläre ich den Beamten den Inhalt des mit Technik vollgestopften Koffers: Ein GPS-Empfänger in Form eines UFOs (wer das Gerät kennt: der Leica 1230), ein Steuerrechner, 2 Handfunkgeräte, ein Funkscanner (zur Kontrolle, ob unsere Base sendet), diverse Antennen, Akkus, Kabel usw. Die Beamten nicken wissend und sagen: "Na denn ist ja gut." Mit Umsteigen in München geht es dann nach Cluj-Napoca (Klausenburg), wo wir gegen 12Uhr Ortszeit vom Bauleiter des Auftraggebers abgeholt werden. Dieser wird uns auch die nächsten Tage begleiten. Nach kurzer Visite im Firmensitz des AG fahren wir ca. 60km zum Zielgebiet, checken im Hotel ein und wollen natürlich erst einmal das Baufeld sehen. Es sind weder Festpunkte, Achspunkte, Baufeldgrenze am Bauanfang, mittendrin und am Bauende zu erkennen. Für den nächsten Tag wird uns eine Einweisung durch den Bauherrn angekündigt. Das Gelände ist eine sanfte Hügellandschaft mit wenig Baumbestand. Das gibt uns Hoffnung, wenn wir nicht durch eines der wenigen Gehölze müssen.
Der erste Tag ist um und Sonja hat ihre Sicht auf die Dinge in einer eMail zusammengefasst.

Wireless lan mit Kabel oder

in … gibt es mehr Kirchen als Festpunkte

Wenn ich aus dem Fenster seh, sitzt mir Andrei Saguna - Mitropolit - gegenüber und er schaut genauso ratlos daher wie ich. Nur wartet er schon seit 1808 auf eine Erscheinung, in kirchlichen Vermesserkreisen auch Festpunkte genannt. Ich erst seit 18.08 Uhr, kurz nach der Erkenntnis, dass in der Örtlichkeit nach einem Tag Suche nichts auffindbar ist. Naja, treffen wir eben die weltlichen Götter in Form des Bürgermeisters, der uns morgen früh auf den rechten Weg des Bypasses führen will. Ja so ist es, wenn die Verständigung nur im groben funktioniert, man sagt Bürgermeister, meint aber einen Angestellten des Vermessungsamtes, obwohl, so richtig werden wir es wohl erst morgen wissen, wen wir da daten werden.

Nun zu den angenehmen Seiten. Als wir heute in Cluj [Klusch] gelandet sind, war ich voll des Lobes, ob des seichten Landemanövers, nur ein geringfügiges Vibrieren erzitterte den Rumpf. Gerade als ich Bruno fragte - hey, war das nicht ne geile Landung, sprang des Flugzeug wie ein Grashüpfer über die Landebahn. Ich hatte da wohl doch Anflug mit Bodenberührung verwechselt. Aber: Alles war mitgereist und wir sind hier vollzählig (ich meine das equipment).
Interessant ist die Mischung aus alter und neuer Welt. Man könnte sicherlich das eine oder andere mit dem Auto transportieren, aber die Benzinpreise liegen hier bei 1,10 €, das kann sich der Normalsterbliche nicht leisten, also wird nach wie vor auf Esel und Pferd gesetzt. Auch Trinkwasser ist rar, man holt es in der Stadt mit Kanistern von zentralen Brunnen. Auf den Dörfern hat jeder seinen Ziehbrunnen, wobei das auch nur Brauchwasser zu sein scheint, weil man dort Gefährte mit großen Trinkwasserbehältern sieht.
Hier im Hotel bekommst du nur das beste, ne Dusche ist hier, davon kann ich in old Germany nur träumen - mit Seitenstrahlern und Regenduschkopf. Auch gibt es hier wlan, nur den Zugangscode haben wir nicht. Als wir an der Rezeption fragten, ob wir ihn bekommen könnten, drückten sie uns ein Netzwerkkabel in die Hand. Ja und nun surfen wir über Kabel im wlan-netz.
Die Landschaft ist sehr hügelig und hat einen sehr eigenartigen Bewuchs. Überall weiden Schafherden - das kann noch was werden, wenn ich da Geländeaufnahmen machen muss - sehe mich schon als Opfer der Hütehunde.
Mit dem Bauleiter mussten wir heute Rotwein trinken - leider hatten sie keinen rumänischen Murfatlar. Also hat er trockenen Merlot und Pepsi bestellt, welche wir dann mischen sollten, damit es wie Murfatlar schmeckt. So, das wars in Kürze. Fotos hänge ich an die mail an.

Die Jeleuri cu suc de fructe naschende Sonni

Buna seara !